Die Zukunft von Paragraphs

Das Drupal Projekt Paragraphs erhält in letzter Zeit immer mehr Aufmerksamkeit, wird in modernen Drupal Projekten vermehrt eingesetzt. An fast an jedem DrupalCamp oder jeder DrupalCon wird das Modul als Praxisbeispiel für fortgeschrittene Inhaltserstellung präsentiert, vor allem bei Projekten mit einer hohen Frequenz von Blogbeiträgen.

Geprägt durch unsere Erfahrungen in der Drupal Media Initiative haben wir bei MD Systems entschieden, Paragraphs für die künftige Inhaltserstellung in den Fokus zu nehmen. Nach einem regen Austausch mit den Maintainern von Paragraphs war es an der Zeit, die Community zu einem Sprint-Workshop einzuladen.

Countdown für einen stabilen Release

Während der letzten 4 Monate hat John von MD Systems die Entwicklung stark vorangetrieben. Zentrale Features wie die Datenspeicherung und der Support von Mehrsprachigkeit sind stabil und mit voll automatischen Tests abgesichert. Durch die Arbeit am anspruchsvollen Paragraphs Widget haben wir einige versteckte Komplexitätsgebiete identifiziert und sogar einige Limitationen oder Fehler in Drupal Core festgestellt. Nach den jüngsten Verbesserungen sehen wir nun fast keine neu erfassten Bugs mehr.

Mit rund 10 Teilnehmern startete der Workshop am Donnerstag. Alle bekannten Issues wurden besprochen und in einem öffentlichen Trello Board erfasst. Das Ziel des ersten Tages war die Behebung der funktionalen Issues sowie die Verbesserung des UIs hinsichtlich der Konsistenz für den Benutzer.

Dann wurde der RC5 Release Kandidat veröffentlicht! Dies war wahrscheinlich der letzte Release Candidate, denn die Veröffentlichung der stabilen Version steht kurz bevor!

Die Zukunft der Inhaltserstellung

Mit Drupal Core kann man mittlerweile komplexe Plattformen bauen, ohne eine einzige Zeile Code zu schreiben. Um jedoch komplexe Landing Pages zu bauen, werden immer noch Tools wie Page Manager oder Panels benötigt. Bei diesem Ansatz versteht man unter Inhaltserstellung, dass ein Inhaltstyp verwendet wird, in dem die Felder im Voraus von einem Site Builder definiert worden sind. Der Editor füllt diese Felder nur noch aus. Ein stark anpassbarer WYSIWYG Editor ermöglicht die Erstellung von Werkzeugen, welche die Einbettung von verschiedenen Elementen in den Inhalt erlauben. Die Komplexität nimmt dabei jedoch stark zu und es ist sehr schwer, den HTML-Code optimal zu verwalten. Wenn der Inhalt auf verschiedenen Kanälen bzw. Devices ausgegeben wird, ist WYSIWYG oftmals irreführend. Unerfahrene Benutzer nehmen an, dass alle anderen den Inhalt genau so sehen wie sie selbst. Zudem versteht Drupal den HTML-Code innerhalb eines Body Feldes semantisch immer noch nicht.

Im Gegensatz dazu kann Paragraphs viele künftige Anforderungen an die Inhaltserstellung erfüllen. Der Editor ermöglicht es, vordefinierte visuelle Komponenten flexibel zu kombinieren. Eine komplexe Landing Page mit einer Slideshow, einem Zitat-Block, einem Formular, einem Parallax-Hintergrund-Bild und Aktions-Buttons ist damit einfach zu erstellen, ohne dass ein Site Builder involviert werden muss.

Dadurch dass jede Komponente sauber definiert werden kann, ist sich das CMS der Semantik bewusst und ermöglicht zusätzlich, Feeds für moderne, entkoppelte Architekturen mit strukturierten Daten bereitzustellen. Ausserdem ist das Responsive Design stets gut definiert.

Aber: Wenn Paragraphs die Lösung für alles ist, was fehlt dann noch?

Schleifen an der Zukunft von Paragraphs

Die Teilnehmer des Workshops waren eingeladen, intensiv miteinander zu diskutieren, Ideen für Verbesserungen auszutauschen und uns über die individuellen Anwendungsfälle von Paragraphs aus der Community zu unterrichten. In zwei Blöcken haben wir die Probleme, die möglichen Lösungen und den Wert der Lösungen diskutiert. Dabei haben wir realisiert, dass ein Entscheid ansteht. Wollen wir uns an der typischen Drupal Core Backend Funktionalität orientieren oder wollen wir den Drupal Core Quickedit Ansatz verbessern? Oder wollen wir sogar ein alternatives UI-Projekt starten, das sich aus einem der vielen anderen Frontend Inhaltserstellungs-UIs ableitet.

Quickedit ist zwar ein grossartiges Werkzeug, um die Einfachheit der Inhaltsbearbeitung aufzuzeigen, hat aber einige Limitationen bezüglich der Inhaltserstellung. Die Workshop Teilnehmer verwenden es allesamt (noch) nicht und es zeigte sich, dass dieser Ansatz sehr herausfordernd sein kann. Dies, weil unklar ist, welches die Schritte hin zu einer zufriedenstellenden Lösung sind und weil eine Gegenüberstellung von Komplexität und Wert sehr schwer ist.

Während der Diskussion über ein alternatives UI realisierten wir, dass wir eine grossartige Möglichkeit haben, das Backend Benutzer Interface in kleinen, aber wertvollen Schritten zu verbessern. Um ein zufriedenstellendes UI bauen zu können, müssen wir aber noch mehr über die individuellen Anforderungen der Ersteller in Erfahrung bringen.

Eine Standard-Kollektion von Paragraph-Typen

Immer mehr Agenturen, die Paragraphs nutzen, unterstützen die Idee, einen gemeinsamen Pool von standardisierten Paragraph-Typen zu bewirtschaften. Die Standard-Kollektion wird aber weder eine eigene Distribution noch ein Demo Modul sein. Es wird ein normales Modul sein, das einen Satz der besten Paragraph-Typen mit tiefer Integration mit anderen Contrib-Modulen und Initiativen wie Media bereitstellt. Das Modul wird zudem ein verbessertes Benutzererfahrung für oft genutzte Paragraphen-Typen wie Gitter Layout, Farbstile oder Slider bieten. 

Ohne dass extensives Site Building notwendig ist, wird es so möglich sein, direkt mit der Inhaltserstellung in einem Kundenprojekt zu starten, ohne die Freiheit für erweiterte kundenspezifische Anpassungen zu beeinträchtigen. Dieser Ansatz wird die Kosten und die Komplexität einer kundenspezifischen Webseite signifikant reduzieren.

Die Sammlung wird kurz nach dem Stable Release gestartet werden. Mit jedem Projekt, das von MD Systems und anderen kollaborativen Community-Mitgliedern umgesetzt wird, erweitert sie sich. Ein spezifischer Sprint dazu wird in den nächsten Monaten veranstaltet werden.

Die Paragraphs-Initiative benötigt eure Hilfe, um dies alles zu schaffen. Bitte kontaktiert uns, wenn ihr die Ideen unterstützt oder ihr euch mit uns über eure spezifischen Anforderungen unterhalten möchtet.

Eager to read more? Check related projects!